1. Türchen 2021 Sizilien-Impressionen

Italien ist nicht Sizilien und Sizilien ist nicht Italien. Wenn man in Italien gewesen ist, kann man nicht sagen, man kenne nun auch SizilienSizilien ist anders.

Goethe – alle Bilder by Womotouren

Eine wundervolle und vielseitige Insel, die wir von unseren Winterreisen kennen. Bilderbuchstädte, Tempel, verträumte Landschaften und immer wieder Neues zum Fotografieren und Entdecken.

Vom Winde verweht…

07. November 2021

Nach einer regnerischen und sehr stürmischen Nacht sind wir morgens bei den ersten auf dem Browersdam an der Seehundschleuse. Doch heute bei dem starken Wind ist die Schleuse geschlossen und so sind auch unsere Seehundfreunde nicht da.

Aber ein Frühstück am Strand mit Ausblick auf’s Meer, einen einsamen Surfer – klar, bei der Uhrzeit!- und die Möwen und Austernfischer muss heute am Sonntag schon nochmal sein. Wir müssen ja schließlich heute Abend wieder nach Hause.

Beim Frühstück beschließen wir, trotz des starken Windes auf Tholen am Tauchplatz Bergse Diepsluis vorbeizuschauen. Die Fahrt bietet einige schöne Ausblicke, so zum Beispiel auf Zierikzee und die typische Lagunenlandschaft in der Nähe von Bruinisse.

Der Parkplatz ist für diesen Tauchplatz relativ leer und das Meer lässt den Grund dafür schon erahnen. Die Sichtweiten sind bei diesem Wind und der herrschenden Welle vom Winde verweht. So geht es nochmal auf die Leeseite der Insel zu einem für uns neuen Platz, nämlich nach Sint Annaland. Vom Deich aus betrachtet sieht die Sichtweite hier deutlich besser aus. Und was hier viel schöner ist: Die Sonne scheint. Als wir nach einem kurzen Plausch mit anwesenden Tauchern die Einstiege genauer checken, zeigt sich sogar nochmal ein Seehund….so als wollte er „Tot Ziens“ sagen….wie nett.

Schnell ist die Tauchausrüstung fertig und los geht es ins zeeländische Neuland. Wir wählen den Buchteinstieg. Die Strömung ist gering, leider aber die Sichtweite auch. Das Makroleben ist wirklich sehr vielfältig. Besonders die blauen Fächer, die Fresswerkzeuge der hier vorkommenden Röhrenwürmer sind faszinierend.

Bei gerade 11-12 Grad dauert der Tauchgang heute etwa 40 Minuten. Dann kommt der unangenehme Teil. Raus aus den nassen Anzügen. Die Sonne scheint zwar, aber warm ist anders.

Zum Aufwärmen gibt es einen warmen Tee und einen kleinen Snack. Dann noch eine kurze Runde mit den Fellzwergen. Die abgetropften und in Sonne und Wind angetrockneten Tauchklamotten verstauen und um halb 4 verlassen wir Zeeland in Richtung zuhause.

Und wir wissen schon jetzt….lange muss Zeeland nicht auf uns warten…

Zeehonden und noch mehr Meer …

06. November 2021

Um 8 Uhr ist die wunderbar ruhige Nacht zu Ende. Die Fellzwerge haben ausgeschlafen und ein Morgengassi ist am dransten. Direkt im Anschluß verlassen wir den Stellplatz und parken bei den Namensgebern des heutigen Beitrages.

Bei den Seehunden an der Brouwersluis. Heute sind wir nicht die ersten. Trotz des wolkenverhangenen Himmels sind doch schon einige Beobachter da. Und außerdem ein Pulk LKW einer holländischen Firma, die, wie wir später feststellen, diesen Ort für Werbeaufnahmen nutzt.

Und heute bei den vielen Besuchern ist auch extra viel los im Wasser. Neben mindestens 9 unterschiedlichen Seehunden haben sich richtig viele Kormorane, Möwen und auch Austernfischer hier an der Schleuse versammelt. So kommt es auch, dass wir uns recht lange hier aufhalten. Mit einigen wundervollen Aufnahmen belohnt und zufrieden fahren wir den Niewe Kerkweg in Den Osse an. Dort am Einstieg zum gleichnamigen Tauchplatz wollen wir gerne mal ins Grevelingen Meer schauen, ob die Sichtweiten wirklich so sind, wie sie im Internet angegeben wurden. Beim Blick ins Wasser wird klar: die dort beschriebenen 10 Meter scheinen wirklich zu stimmen.

Nach einer Mittagspause mit Takeaway von Even Pause, dem an den Parkplatz angeschlossenem Restaurant heißt unser nächstes Ziel: Dreischor Frans Kok Parkplatz.

Denn auch wir möchten dieses Gewässer gerne mal mit Sichtweiten größer 2-3 Metern tauchen. Am Parkplatz ist für ein Wochenende wirklich wenig los. Kurz den Einstieg checken und es kann losgehen. Atemberaubend wie es hier unter Wasser aussehen kann. Klar mit Sonne wäre es noch schöner und es gibt auch Angenehmeres als bei gerade mal 12 Grad Luft und Wassertemperatur zu tauchen. Aber jede der 45 Minuten ist es wert…

Durchgefroren sitzen wir jetzt bei einem Tee und hoffen, dass der Wind es schafft, die Sonne zum Untergang von den Wolken zu befreien.

Um 20 vor 5 verlassen wir Frans Kok und begeben uns in Richtung Browersdam. Noch ist es sehr bewölkt. Als wir uns Renesse nähern, beginnen die Wolken etwas aufzureißen und als wir an der Schleuse ankommen, werden wir mit einem zauberhaften Himmel belohnt. Sonnenuntergang ist das wohl nicht ganz, aber es ist wunderschön…..

Übernachten werden wir in Camperplaats Browersdam und morgen….es soll auf jeden Fall die Sonne scheinen…was wir dann machen? Wir werden Euch berichten…Die Unterwasserfotos folgen, da die Kamera im Gehäuse eingebaut ist und wir noch nicht wissen, ob wir morgen zum Tauchen gehen oder nicht….

Wenn Chewbacca sich ’nen Seehund wünscht….

05. November 2021

Es geht stark auf das Weihnachtsfest zu. Man merkt es im Büro, denn wie in jedem Jahr am Jahresende häuft sich die Arbeit. Das Telefon scheint nicht mehr still zu stehen und man hat kaum Zeit für andere Dinge. Da werden die Wochenenden heilig….denn das bedeutet für unsere Fellzwerge, dass das Schmuse- und Gassidefizit, das sich in der Arbeitswoche ansammelt, wieder ausgeglichen werden kann.

Die beiden haben keinen Kalender und kennen keine Uhr. Aber Freitagmorgen sind sie immer anders, denn an diesem Tag beginnt das Wochenende und sie wissen das ganz genau. Nach der Arbeit fordern sie dann extrem viel Aufmerksamkeit ein: Spielen, Schmusen, Spaziergänge, ausgedehnte Fellpflege…
Da wir wissen, dass die beiden in der Vorweihnachtszeit tagsüber viel zu kurz kommen, versuchen wir die Wochenenden möglichst hundefreundlich zu gestalten.
Fällt dann auch noch das Wiegenfest eines der Fellzwerge auf einen Freitag, so wie heute zum Beispiel, bedeutet das, wenn es irgendwie möglich ist: Standortwechsel.
Firmenanschluss auf mobil umleiten, Firmenlaptop einpacken, ins Womo und versuchen jetzt im November die Sonne und einigermaßen trockenes Wetter zu finden.


Da wir aus einigen Urlauben in Zeeland wissen, wie gern Amadeo hier am Strand ist, fällt uns an diesem Wochenende die Wahl unseres Ziels nicht ganz so schwer. Auch wenn der Wetterbericht sehr wacklig aussieht.

Gestern spät nach der Arbeit sind wir den Feierabendstaus hinterher gefahren und erreichen gegen 22:30 Uhr unseren bereits online vorreservierten Stellplatz am Brouwersdam.
Als wir ankommen haben wir eine riesige Wolkenlücke mit einem wundervollen Sternenhimmel über uns. Ob das ein gutes Omen für das Wochenendwetter ist….wir hoffen es.

Nach einer ruhigen Nacht verlassen wir um 8 Uhr den Platz, um unser Womo an der Brouwersluis zu parken. Während den gerade mal 2 Kilometern schafft es die Sonne so langsam über die Wolken. Ein echtes Farbschauspiel, wie ihr auf dem Foto unseres Parkplatzes sehen könnt.


Auf dem Foto ist auch zu erkennen, dass wir an einem Gitter parken. Klar gibt es bestimmt schönere Plätze mit freierem Ausblick auf das Wasser. Aber unsere Wahl hat einen Grund. Wo sonst kann man bei einem leckeren Frühstückskaffee im Womo Seehunde aus nächster Nähe beobachten?

Schon als wir ankommen, sind diese schönen Tiere aktiv. Und hier kommt auch die die Erklärung für den heutigen Beitragstitel. Von unserem Geburtstagsfellzwerg, der ab und an eine große Ähnlichkeit mit einem der Hauptfiguren aus Krieg der Sterne hat, wisst Ihr bereits, dass er gerne in Zeeland ist und für uns ist hier in diesem wundervollen Landstrich der Niederlande dieser Ort einer der außergewöhnlichsten.
Und so haben wir „Chebaccas Wunsch nach Seehund“ einfach in die Tat umgesetzt.

Neben wundervoller Wolkenstimmung, Sonnenabschnitten und Schauern zeigen sich auch der ein oder andere Regenbogen am Himmel. Ein Farbspiel, dass auch den Platz der Seehunde, Austernfischer, Kormorane und Möwen immer wieder in goldenes Licht taucht.
Kurze Zeit später zieht es uns ein wenig weiter auf dem Brouwersdam.
Wir parken fast am Ende in der Nähe von Outdorp mit wundervollem Blick auf’s Meer. Ein perfekter Ort, um ein paar Stündchen zu arbeiten.


Schön, dass sich am Ende der Arbeit die Wolken fast verzogen und sich der Himmel entgegen des Wetterberichtes in wundervollem Blau präsentiert.

Wer hätte heute Morgen bei dem Schauerwetter gedacht, dass tatsächlich ein ausgedehnter Geburtstagsspaziergang am Strand stattfinden würde.
Gegen 13 Uhr ist es dann soweit. Es geht an den Strand bei herrlichem Sonnenschein und einer Super-Wolkenstimmung.


Unsere Fellnasen haben viel Spaß bei ihrem Spaziergang.
Leider bleibt es auch heute nicht aus, sich über rücksichtslose Hundebesitzer aufzuregen. Muss es sein, dass besagter Hundebesitzer seelenruhig zusieht, wie sein etwa 60 kg schwerer Mastiff in unsere Richtung rennt, etwa 30 Meter vor uns die Nackenhaare stellt und in unsere Richtung spurtet. Als wir dann laut schreiend ihn um Abruf bitten, wird der Mann richtig frech und reagiert sehr unverschämt. Zurückgerufen hat er seinen Hund übrigens nicht. Ralf musste sich dem Hund in den Weg stellen:
Da fragt man sich schon mal: Was geht in den Gehirnwindungen solcher Menschen vor?
Ein fremder ca. 10mal schwererer und größerer Hund (soweit wir wissen sogar ein Listenhund) als unsere ca. 6 kg leichten Fellnasen können doch unmöglich die richtigen Spielkameraden sein? Würde besagter Hundebesitzer auch ungefragt mit einem Löwenmännchen spielen wollen?
Echt nervig dieses Thema…Rücksicht! Was ist das denn?

Im Anschluß gönnen wir uns ein spätes Mittagessen auf der Terrasse des Beachclubs ‚tGorsje in der Sonne und genießen die Sonne. Es ist wunderbar warm und man kann fast vergessen, dass heute schon der 5. November ist. Ein echt wundervoller Freitagnachmittag….


Kurz vor Sonnenuntergang parken wir unser Womo auf dem Camping Brouwersdam…
Ein kurzes Aufbereiten der Fellzwergpfoten und nun sitzen wir vor unseren Bildern, schreiben am Beitrag und lassen den Tag für Euch Revue passieren…Unser kleiner „Chewbacca“ ist glücklich. Wir hatten viel Zeit für ihn und er durfte Riwwel naschen, mit seinem Mädchen am Strand entlang tollen und sein Wunsch ist wahr geworden. Ein Seehund….


%d Bloggern gefällt das: